Stil-Ikonen überall? Wenn Vorbilder gewöhnlich werden

Eine Ikone ist ihrer Bedeutung nach eine Gottes- oder Heiligendarstellung, damit ein Abbild, das verehrt wird anstelle einer höheren Macht.

An diesem Moment muss man bereits gar nicht weiterdenken, um zu erkennen, dass der Begriff Stil-Ikone selbst für Menschen ohne religiöses Empfinden ein wenig hoch gegriffen erscheint. 

Kann man einen Stil verehren? Offenbar - geht man davon aus, dass die Medien ein allgemeines Bedürfnis befriedigen. Nur wenige Begriffe werden derzeit so inflationär verwendet wie Stil-Ikone. Doch gerade dadurch verlieren die dazu Erkorenen ihr Alleinstellungsmerkmal und werden so beliebig wie die Masse, der sie zur Orientierung dienen sollen.

Gehen wir zurück zum Zweck einer Ikone, der darin besteht, Ehrfurcht zu erwecken. Nehmen wir den Begriff der Stil-Ikone ernst, so hat nicht nur Mode einen göttlichen Anspruch, sondern ebenso hebt sie damit ihre Trägerin auf das Podest, verehrt zu werden, ohne auch nur eine menschliche und tugendhafte Eigenschaft zu offenbaren. Doch wer mag eine Hülle verehren?

Den ernannten Stil-Ikonen dies vorzuwerfen, wäre falsch. Zunächst geben sie sich diesen Titel bekanntlich nicht selbst. Zudem stellt sich die Frage, wie sich eine Stil-Ikone fühlen mag, wenn es schwerer denn je geworden ist, einen eigenen Stil zu entwickeln, wo heute beinahe jeder dank der sozialen Medien eine Kopie der Kopie ist.

Kann es noch schmeichelhaft sein als eine Stil-Ikone bezeichnet zu werden, wenn es mehr Ikonen als keine gibt?


Stil-ikonen-style-icon


Style icons - Role models turning ordinary

Taking the meaning of the word icon, we talk about a portrayal of a god or a saint, either way it is an image to be worshipped instead of a higher power.

At that moment even a person with no religious feelings might admit that the term style icon could be a little exaggerated.

Could you worship a style? Obviously - considering that media are always serving common needs. There are few terms which are used as inflationary as style icon. Thus the people being chosen as style icons are losing their uniqueness and turning as discretionary as the masses which they should be guiding.

Coming back to the actual purpose of an icon, namely to awe someone, creating style icons turns fashion into something with a divine quality. At the same time the person seen as a style icon is put on the pedestral without having had the chance to even reveal any kind of human or virtuous quality. But who wants to worship a shell?

You couldn't blame the chosen style icons for various reasons. First, they don't call themselves style icons, but are given the title. Moreover, we might ask ourselves, how will a style icon feel if it is more difficult than ever to find a truly unique style in a world where we have the copy of copy - thanks to social media.

Could it be flattering to be called a style icon, when there are more of them then ever?

 

cornflower style icon uniqueness Stil Ikone Kornblume blue blau