Der Zweifel ist der Feind Deines Erfolgs

Er nagt an uns, stört und ist doch immer dabei: Der Zweifel. Denn wer kann schon von sich behaupten, Pläne und Absichten umzusetzen, ohne zu zaudern?

Meistens beginnt es schon damit, dass wir zögern, ob wir eine Sache überhaupt in Angriff nehmen sollen. Und die Stimmen sind mannigfaltig; sie erklingen nicht nur in uns selbst, sondern werden auch begeistert von Kritikern aller Art geäußert, die uns von etwas abhalten wollen, das sie gar nicht betrifft.

Wie aber überwinden wir den Zweifel, den wir anstandslos als Feind unseres Erfolgs bezeichnen dürfen?

#1 Über Zweifel hinwegsehen

Jeder hat Träume, etwas verwirklichen zu wollen. Doch es besteht ein entscheidender Unterschied zwischen denen, die träumen und sich dabei auf Schwierigkeiten und Hindernisse konzentrieren und jenen, die beginnen zu handeln.

Zweifel wachsen nicht nur in uns, sondern werden vor allem von unseren Mitmenschen an uns herangetragen. Somit bedeutet es eine zweifache Auseinandersetzung, wenn wir uns zu einer Sache entschließen. Zunächst müssen wir unseren eigenen Zweifel bekämpfen. Als wäre dies nicht schwierig genug, erhält der innere Zweifel ständig Nahrung von außen. Damit wächst er in uns und wir müssen gleichzeitig den Bedenken der anderen aktiv widersprechen.

Daran scheitern die meisten, weil es Mühe bedeutet. Außerdem erfordert es Entschlossenheit und Hartnäckigkeit, sich nicht beirren zu lassen, sondern die eigene Sache standhaft zu vertreten.

Astairs-Treppen-kid-challenge-zweifel-doubt


#2 Weitermachen, auch wenn der Zweifel wächst

Dem Zweifel anfänglich entgegenzutreten mag für viele gar nicht so schwer sein.

Ist die Überzeugung von der eigenen Idee groß, so nehmen wir die erste Hürde mit Entschlossenheit. Doch was unsere Ungewissheit betrifft, scheint die Zeit gegen uns zu arbeiten. Je länger wir keine großen Fortschritte erkennen, desto größer wird der Zweifel und desto schwieriger wird es, sich ihm entgegenzustellen.

Kommen dann noch Nachfragen von außen hinzu, so steigt unsere Ungeduld und es wird von Tag zu Tag schwieriger, sich nicht beirren zu lassen.

Die beste Taktik ist hier, dass wir abschalten und uns ausschließlich der Sache verschreiben. Genau an dieser Stelle ist die Gefahr am größten, müde zu werden und aufzugeben. Die innere Stimme wird lauter, die uns fragt: „Lohnt sich das Ganze überhaupt? Die Zeit, die Mühe oder das Geld?“

Das Ziel erreichen wir jedoch nur, wenn wir in dieser Phase standhaft bleiben.

#3 Kreativität für Lösungen

Hindernisse sind allgegenwärtig – erst recht wenn eine Sache sich gerade auf dem Weg zum Erfolg befindet. Auch hier unterscheiden sich die wirklich Entschlossenen von denen, die das Ziel nicht um jeden Preis erreichen wollen.

Probleme erfordern oftmals Lösungen, deren Erfassung nicht klar auf der Hand liegt. Ansonsten würde sie jeder ohne Anstrengung bereitstellen können.

Eine kreative Lösung ist dadurch gekennzeichnet, dass sie auf unkonventionellem Weg das Ziel erreicht. Ohne feste Entschlossenheit für die Sache werden wir jedoch kaum die Energie für eine kreative Lösung aufbringen.

Diesen Prozess können wir gar nicht früh und oft genug üben. Kreativität und Ideenreichtum sind eine Denkleistung, die auch in Situationen trainiert werden kann, wenn kein Druck besteht.

Durch die Absicht, das Problem auf jeden Fall lösen zu wollen und an unserer Idee festzuhalten, fördern wir unsere Fähigkeit, eine gute Lösung zu entwickeln. Sie wird vermutlich nicht unser erster Gedanke sein und auch unorthodoxe Wege von uns verlangen. Wichtig ist, dass sie zum Ziel führt und uns nicht von unserem Ziel abbringt.

Die Gefahr enttäuscht zu werden ebenso wie nach allgemeiner Ansicht nicht realistisch zu sein, ist immer gegeben, wenn wir etwas Außergewöhnliches erreichen wollen.

Abschrecken sollte es uns aber nicht. Im Gegenteil, es ist ein Ansporn, dass wir etwas Großem auf der Spur sind. Etwas, das einen Weg erfordert, der nicht leicht zu beschreiten ist.

Wirklich enttäuschend ist hingegen nur, es nicht ernsthaft versucht zu haben. Niemand setzt uns unter Druck und wir selbst sollten darauf verzichten. Beharrlichkeit ist viel wichtiger als das Ziel schnell zu erreichen. Denn es ist die Ungeduld, die den Zweifel nährt und uns entgegenarbeitet.

Unsere eigene Überzeugung verbunden mit dem nötigen Engagement ist unbezahlbar und zugleich das einzige wirksame Mittel gegen den Zweifel. Indem wir an unserer Idee entschlossen festhalten, kommen wir dem Ziel immer näher.

Wie bekämpft Ihr Eure Zweifel? Fällt es Euch leicht, immer neue Lösungsansätze für aufkommende Hindernisse zu entwerfen? Verratet mir Eure Erfahrungen in den Kommentaren!