3 Gründe Romane zu lieben

Was macht Romane für uns wertvoll? Gibt es einen Gewinn, den wir durch das Lesen von Romanen erhalten, abgesehen von ihrem Unterhaltungswert? Warum lesen wir gerne Romane?

Meist ist es so: Entweder jemand liest gerne oder er kann gut darauf verzichten. Romane bedienen hauptsächlich das Bedürfnis nach Unterhaltung. Sei es das Thema, das interessiert oder weil das Buch eine Empfehlung einer vertrauenswürdigen Quelle ist; jeder hat seine Gründe für den Griff zum Roman.

Doch hier sind drei weitere Gründe, warum man Romane einfach lieben muss.

Romane schulen die eigene Beobachtungsgabe

Gut geschriebene Romane gehen in die Tiefe. Sie verstehen es, Personen, Situationen oder Orte durch konkrete Eigenschaften zu charakterisieren, die im Leser ein sofortiges Bild entstehen lassen.

Es ist ein Wiedererkennen, welches wir auf unsere eigenen Erfahrungen oder Beobachtungen beziehen können. Vor allem dient das Lesen von Literatur aber dazu, die eigene Beobachtungsgabe fortzuentwickeln. Was ich aufmerksam gelesen habe, hinterlässt Spuren, prägt sich ein und wird schließlich reaktiviert, wenn ich mich selbst in einer ähnlichen Situation befinde.

Meine Beobachtung schärft sich und ich werde leichter Verknüpfungen und Deutungen herstellen. Kurzum: Ich nehme anders wahr.

hands-hand-book-reading.jpg

Romane regen die Fantasie an

Letztlich ist jeder Roman, den wir lesen, auch unsere eigene Geschichte. Es ist unsere Fantasie, die den Figuren ein Gesicht gibt, den Orten Leben einhaucht und Situationen mit ihrer eigenen Atmosphäre beseelt.

Jeder liest ein Buch anders - was mir gefällt, kann Dich langweilen oder umgekehrt. Kein Wunder, denn es ist auch immer unsere eigene Geschichte, die wir beim Lesen entwerfen. Unsere Fantasie übersetzt, formt und erschafft nach Vorgabe und Anleitung des Verfassers.

Insofern findet beim Lesen ein zutiefst schöpferischer Prozess statt, der zwar flüchtig ist, aber nicht verleugnet werden kann. Ein guter Grund zum Lesen, oder?

Romane bieten Unterhaltung, die das Gehirn fordert

Wohingegen Fernsehen oder dergleichen tatsächlich nur Konsum darstellt, bei dem das Hirn kaum gefordert wird, zwingt uns der Roman dazu, das Gelesene zu verarbeiten, indem wir die Szenerie aufbauen und mit entwickeln. Ansonsten bleiben die Worte ohne Botschaft.

Damit bedeutet Lesen Gehirntraining. Bei Romanen auf eine andere Art als bei Sachbüchern, die Informationsaufnahme abverlangen. Der Roman hingegen verlangt, dass wir eine Welt erschaffen, mit uns bekannten Mitteln und dem Hinzufügen von neuen, unbekannten Details.

Mühsam, aber auch reicher als bloß visuelle Eindrücke.

Wer jetzt keine Lust zum Lesen bekommen hat, der findet hoffentlich eigene Gründe, die zum Lesen animieren!

Was liebt Ihr an Romanen? Habt Ihr Lieblingsthemen oder lest Ihr Euch durch alle Genres?

red-love-heart-typography.jpg

3 reasons to love novels

What is interesting about a novel? Is there a benefit in reading novels apart from feeling entertained? Why do we love to read novels?

Most people either love reading or they don’t. Novels have the main purpose to entertain their readers. It might be the topic or the fact that somebody we trust has recommended the book to us. Everyone has his own reasons for picking up a certain novel.

Here are three more reasons, why to love novels.

Novels train the skill to observe

Well written novels have depth. They characterize people, places and situations by their concrete features, which evoke an immediate picture within the reader.

We are recognizing our own experiences and observations. That’s why reading literature serves to train our skill to observe. Things, I have read, will leave their traces and will enter my consciousness and will be reactivated, once I am in a similar situation.

My observation will sharpen and I will be able to interpret and connect more easily; I will perceive differently.

Novels will boost my fantasy

Actually, every novel we read is our own story, too. It’s our fantasy giving the people a face, filling the places with life and adding a unique atmosphere to the situations depicted.

Everyone reads a book differently. What I might love, could bore you to death and vice versa. Who would be surprised, for it’s always our own story that we make up while reading. Our fantasy will create and form according to the instructions of the author.

That’s what makes reading an act of creation itself. It might be fleeting, but cannot be denied. What a good reason to grab a book, right?

Novels are entertainment for the brain

Whereas watching TV is nothing but consumption in which our brain will hardly be involved, the novel forces us to digest what we have read to build up the scenery and plot. Otherwise, the words remain without message.

So reading is training our brain. With novels in a different way than with non-fiction, which aims at giving information. A novel wants us to create a world with means we already know and by adding new. unknown details.

It’s harder but richer than mere visual impressions.

Now you should feel the need to grab a book. If not, I hope you will find your own reasons for reading a novel.

What do you love about novels? Do you have favorite topics or will you read all kind of genres?