The forgotten word: Liebäugeln

Je reicher der Wortschatz, desto präziser bin ich in der Lage, wirklich zu erfassen, was ich sagen möchte. Beschränkt sich mein Vokabular auf eine überschaubare Anzahl von Wörtern, die mir dienen sollen, völlig unterschiedliche Sachverhalte mitzuteilen, so gehen wichtige Nuancen verloren. Die Folge ist, dass meine Selbstmitteilung und damit mein eigener Ausdruck weit hinter dem zurückbleiben, was sie sein könnten.

In dieser Rubrik greife ich Wörter auf, die ihren ganz eigenen Charakter haben, jedoch immer mehr in Vergessenheit geraten. Die Auswahl entspringt meiner Wahrnehmung, doch wenn Ihr Euch fragt, wann Ihr dieses Wort das letzte Mal gehört habt - in einer Situation, in der es tatsächlich Verwendung fand -, so ist es vermutlich auch schon länger her.

Mit diesem Beitrag habe ich schon länger "geliebäugelt", denn das Wort "liebäugeln" ist trotz seiner enormen Anschaulichkeit so selten im deutschen Sprachgebrauch geworden.

Man verweist damit auf eine Sache, die einem nicht mehr aus dem Kopf geht, auf die man deshalb ein liebendes Auge wirft.

Das Besondere an diesem Verb ist, dass es keinesfalls nur die Tätigkeit lebendig beschreibt. Es umfasst vielmehr auch einen aussagekräftigen Verweis auf das Objekt, das beliebäugelt wird. Selbst wenn wir nicht wissen, worum es sich handelt, so erfahren wir doch etwas über seine Macht und seinen Reiz, den es auf denjenigen ausübt, der nicht anders kann, als mit dem Gegenstand seiner Begierde zu liebäugeln.

Der Duden gibt eine vergleichsweise knappe Erläuterung: Sich in Gedanken mit etwas, das man gern hätte, beschäftigen; etwas Bestimmtes gern haben, erreichen wollen.

Aber auch: (Selten) mit jemandem flirten (https://www.duden.de/rechtschreibung/liebaeugeln).

Dabei stellt sich die Frage, welche Bedeutung häufiger vorkommt: Er liebäugelte mit einem Sportwagen oder mit seiner Tischdame? Vermutlich der Sportwagen, da für die zweite Bedeutung Synonyme wie "Avancen machen", "den Hof machen" oder "schöne Augen machen" gewiss öfter benutzt werden.

Wenn ein Wort die Aussagekraft enthält, dass selbst jemand, der dieses Wort noch nie gehört hat, seine Bedeutung augenblicklich versteht, ist es ein starkes Wort. So empfinde ich "liebäugeln".

Vielleicht sollten die Menschen damit liebäugeln, ihre Sprache durch die Verwendung starker Wörter zu vertiefen?

Liebäugeln = To fancy sth. or to ogle so.

The richer our vocabulary, the more the variety we have to express our feelings. Always using a handful of words describing completely different states of being does not only make our language poor, but also our feelings.

Consequently, my self-message and my expression altogether will be far behind the level it could reach.

In this category I will introduce German words which are special in their meaning, but rarely used and slowly forgotten. Remembering them should add to our ability of thinking why a special word is the only one to use in that particular context: because no other will describe exactly how I am feeling and what I mean.

I have been liebäugeling with this article for quite a while, since this word is despite of its clarity rarely used in the German language.

Splitting the word into parts, you find "love" or "loving" and an adaption of "eye" or "eyeing". Putting these two together, it becomes rather obvious what the word wants to say. You have something on your mind that you want to possess or want to reach. You are regarding it with a loving eye.

Therefore, it does not simply describe the action, but it gives you an idea of the beloved object and its power and attraction it has on you.

The German Duden gives a short explanatin of liebäugeln: Thinking about something, you are striving for or want to have or coquetting or flirting with someone (https://www.duden.de/rechtschreibung/liebaeugeln).

But the question arises, which of the two meanings is used more often? Certainly, the first one, since we have a variety of different expressions in the German language to describe how to approach a beloved person.

If a word has got the power to be self-explaining that even someone who has never heard of it will understand its meaning, it is a strong word. That's how liebäugeln sounds to me.

Perhaps people should fancy to strengthen their language by using the strong words which have a unique meaning?

 

fancy ogle liebäugeln language Sprache vocabulary Wortschatz Ausdruck expression