The forgotten word: Gleißend

Ein reicher Wortschatz hilft uns, präzise auszudrücken, was wir sagen möchten. Hören wir nicht lieber denen zu, die wortreich und lebendig beschreiben und erzählen können?

Beschränkt sich unser Vokabular auf eine überschaubare Anzahl von Wörtern, mit denen zwangsläufig völlig unterschiedliche Sachverhalte mitgeteilt werden müssen, so gehen wichtige Nuancen verloren.

Was leidet, ist unsere Selbstmitteilung und somit unser eigener Ausdruck.

Wörter mit ihrem eigenen Charakter, die jedoch immer mehr in Vergessenheit geraten, finden sich hier wieder. Die Auswahl entspringt meiner Wahrnehmung. Doch wann habt Ihr das Wort zuletzt gehört? Scrabble zählt hier nicht!

gleißend-Sonne-Spiegelung-blinding-hell-klar


Gleißend

In Der Tod in Venedig spricht Thomas Mann von der Ungererstraße „deren Schienengeleise sich einsam gleißend gegen Schwabing erstreckten“ (S. 8, Ausgabe S. Fischer Verlag).

Und schon fühlen wir uns geblendet und spüren dadurch die beschriebene Einsamkeit viel lebendiger. Denn das Licht betont durch seine blitzende Spiegelung, dass keine Menschenseele anwesend ist. Würden uns sonst Schienengeleise derartig ins Auge stechen?

Als flektierte Form von gleißen, das der Duden als stark und spiegelnd metallisch glänzen wiedergibt (https://www.duden.de/suchen/dudenonline/glei%C3%9Fend), ist gleißend ein Adjektiv, welches vermutlich mehr Verwendung findet als gleißen selber, aber längst nicht so häufig benutzt wird wie seine zahlreiche Synonyme.

Sehen wir uns die Synonyme einmal näher an: Unter ihnen findet sich klar, schön und hell (https://synonyme.woxikon.de/synonyme/glei%C3%9Fend.php ).

Zurück zu Thomas Manns Schienengeleisen erkennen wir sofort, dass diese weder klar noch schön gewesen sein dürften. 

Weitere Synonyme sind schimmernd, blinkend und opalisierend (https://synonyme.woxikon.de/synonyme/glei%C3%9Fend.php), Eigenschaften, die zwar zu hell, nicht aber zu klar passen und eher an Schmuck, als an Schienen erinnern.

Schließlich ist der Begriff gleißend vielen vielleicht in Verbindung mit gleißender Hitze oder gleißender Sonne bekannt. Eine Kombination, die wiederum zu Thomas Mann zurückführt, der das Wort gleißend letztlich mit menschenleer verband.

Gleißende Hitze erweckt das Bild einer öden Landschaft oder verlassener Straßen im Sommer.

Gleißend beschreibt durch den Anblick eine Stimmung, die fern vom Menschen Licht, Natur und Material in den Vordergrund rückt.

Lässt sich dieser Eindruck ebenso gut durch schimmernd oder hell beschreiben?

Warum also sollten wir gleißend aus unserem Wortschatz verbannen?

Welche Wörter vermisst Ihr im Alltag? Benutzt Ihr sie, um sie lebendig zu halten?


Ein weiteres vergessenes Wort findet Ihr hier: